Historische Entwicklung

Geschichte des zweisprachigen Unterrichts in Kärnten

Die Anfänge des öffentlichen zweisprachigen Unterrichts in Kärnten sind mit der „Allgemeinen Schulordnung für die deutschen Normal-, Haupt- und Trivialschulen in allen k. k. Erbländern“ Maria Theresias verknüpft (1774). Allmählich entwickelte sich im Siedlungsgebiet der slowenischen Volksgruppe in Kärnten ein flächendeckendes Pflichtschulwesen. In den meisten Volksschulen dieses Gebiets gab es ein Neben- und Nacheinander der deutschen und slowe­nischen Unterrichtssprache, die Hauptaufmerksamkeit im Bereich der sprachlichen Ausbildung lag jedoch bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ganz auf der Vermittlung der deutschen Sprache an Kinder, die bei Schuleintritt fast ausschließlich nur die slowenische Mundart beherrschten. Für diesen Typus der Volksschulen auf dem Lande setzte sich der Begriff „utraquistische Schulen“ durch.

1848 wurde sowohl die Gleichberechtigung der Nationalitäten als auch das Recht auf Wahrung und Pflege ihrer Sprache in Schule, Amt und öffentlichem Leben in der Verfassung des Österreichischen Kaiserstaates festgeschrieben. Beide Grundsätze wurden im Staatsgrund­gesetz vom 21. Dezember 1867 über die allgemeinen Rechte der Staatsbürger berücksichtigt. Bezüglich des Unterrichts trat die Bestimmung in Kraft, dass in Ländern mit mehr als einer landesüblichen Sprachen die öffentlichen Unterrichtsanstalten so einzurichten seien, dass jeder Volksstamm die erforderlichen Mittel zur Ausbildung in seiner Sprache erhält, ohne Anwen­dung eines Zwanges zur Erlernung einer zweiten Landessprache. Ein wichtiger Meilenstein in der Bildungsgeschichte war das Reichsvolksschulgesetz (1869).

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geriet die Unterrichtssprache immer stärker in den Sog des nationalen Konflikts zwischen den politischen Repräsentanten der deutschsprachigen Mehrheit und der slowenischsprachigen Minderheit. Auch die Konfliktsituation nach dem Ende des Ersten Weltkriegs trug dazu bei, dass die Frage der Unterrichtssprache im Elementar­unterricht umstritten blieb. In den Jahren der nationalsozialistischen Herrschaft (1938–1945) wurde die slowenische Sprache vollkommen aus den Kärntner Pflichtschulen verbannt.

1945 setzte die Provisorische Kärntner Landesregierung die „Verordnung zur Neugestaltung der zweisprachigen Volksschulen im südlichen Gebiete Kärntens“ in Kraft. Dieser zufolge sollten in einem genau umgrenzten Gebiet alle Kinder sowohl in deutscher als auch in slowe­nischer Sprache unterrichtet werden. Der Staatsvertrag vom 15. Mai 1955 betreffend die Wiederherstellung eines unabhängigen und demokratischen Österreich beinhaltet einen Minderheitenschutzartikel (Art. 7), der als wesentlichen Teil die Sprachenrechte der slowe­ni­schen und kroatischen Volksgruppe einschließlich des Unterrichts- und Bildungsbereichs festlegt. 1958 wurde mittels einer Verordnung des Kärntner Landeshauptmannes die Abmeldung vom zweisprachigen Unterricht ermöglicht. Mit dem Minderheiten-Schulgesetz für Kärnten (1959) wurde die Regelung eingeführt, mit welcher den Erziehungsberechtigten die Entscheidung freigestellt wurde, ihre Kinder am zweisprachigen Unterricht beziehungsweise am slowenischen Sprachunterricht teilnehmen zu lassen oder nicht (Anmeldeprinzip).

Dieses Schulgesetz wurde 1988 novelliert, womit drei wesentliche Neuerungen eingeführt wurden: In Klassen mit zweisprachigem Unterricht wurde die Klassenschülerhöchstzahl ge­senkt; die Teilung nach dem Kriterium der Unterrichts­sprache wurde erleichtert; in Klassen, in denen Schüler/innen, die zum zweisprachigen Unterricht angemeldet sind, gemeinsam mit solchen schulisch betreut werden, die nur in deutscher Sprache unterrichtet werden, wurde das Zweilehrersystem vorgesehen. 1990 erfuhr das Minderheiten-Schulgesetz für Kärnten eine weitere Ergänzung: Bei nachhaltigem Bedarf wurde ein zweisprachiger Unterricht an Pflicht­schulen auch außerhalb des Gebiets, in dem die slowenische Volksgruppe traditionell be­heimatet ist, möglich (auf dieser Basis wurde in Klagenfurt eine öffentliche zweisprachige Volksschule eröffnet).

Wichtige Marksteine in der Entwicklung des Schulwesens für die slowenische Volksgruppe und das zwei- und mehrsprachige Bildungsangebot in Kärnten waren die Gründung des Bundesgymnasiums und Bundesrealgymnasiums für Slowenen in Klagenfurt (1957), die Eröffnung der Zweisprachigen Bundeshandelsakademie in Klagenfurt (1990) und der Ausbau einer zweisprachigen Privaten höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe in St. Peter bei St. Jakob im Rosental (1989).

Faktum ist, dass sich seit etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts im südöstlichen Kärnten, im traditionellen Siedlungsgebiet der slowenischen Volksgruppe, die sprachliche Zusammen­setzung der einheimischen Bevölkerung stark veränderte. Dazu trugen die sozialen und politischen Zustände und Entwicklungen bei. Slowenisch hatte ein geringes Prestige und nur ein verhältnismäßig kleiner Teil der Menschen mit slowenischer Erstsprache entwickelte ihr gegenüber eine positive Einstellung. Insgesamt nahm der Anteil der Slowenischsprachigen ab, was sich in den Volksschulen besonders seit Beginn der vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts bemerkbar machte. Ein Umdenken setzte allmählich in den achtziger Jahren ein, nicht zuletzt wegen der weltpolitischen Veränderungen. Das ihre trugen auch wissenschaftliche Erkenntnisse über die geistige Entwicklung des Menschen bei, denn der frühe Erwerb zweier und mehrerer Sprachen wurde positiv bewertet. Konkret äußert sich diese neue Tendenz im steigenden Interesse der Eltern und Jugendlichen an einer zwei- und mehrsprachigen Erziehung und Bildung.

Zgodovina dvojezičnega pouka na Koroškem

Začetki javnega dvojezičnega pouka na Koroškem so povezani s „Splošno šolsko naredbo za nemške normalne, glavne in trivialne šole v vseh c. kr. dednih deželah“ Marije Terezije (1774). Šolska mreža se je polagoma razvila na celotnem geografskem prostoru, kjer živi slovenska narodna skupnost. V večini ljudskih šol tega ozemlja se je ob nemščini poučevalo tudi v slovenščini, pri čemer pa je do druge polovice 20. stoletja glavna pozornost v okviru jezikovnega izobraževanja veljala posredovanju nemškega jezika otrokom, ki so pred vstopom v šolo znali samo slovensko narečje. Za ta tip ljudske šole se je uveljavil naziv „utrakvistične šole“.

Leta 1848 so v ustavo Avstrijskega cesarstva zapisali enakopravnost narodnosti in pravico do ohranitve in kultiviranja njihovih jezikov v šolah, uradih in javnem življenju. Obe načeli so vključili tudi v državni temeljni zakon o splošnih pravicah državljanov z dne 21. decembra 1867. Glede pouka se je uveljavilo določilo, da morajo biti šole v deželah z več kot enim običajnim jezikom urejene tako, da dobi vsaka narodnost potrebna sredstva za izobraževanje v svojem jeziku, brez prisile naučiti se drugega deželnega jezika. Važna ločnica v zgodovini izobraževanja je bil državni zakon o ljudskih šolah (1869).

V drugi polovici 19. stoletja je razprava o učnem jeziku padla v vrtinec narodnostnih bojev med političnimi predstavniki nemške večine in slovenske manjšine. Tudi konfliktni položaj po prvi svetovni je prispeval k temu, da je vprašanje učnega jezika v osnovnih šolah ostalo sporno. V letih nacionalsocialističnega režima (1938–1945) so slovenščino iz koroških obveznih šol sploh popolnoma izrinili.

Leta 1945 je Provizorična koroška deželna vlada sprejela „Odredbo o novi ureditvi dvojezičnih ljudskih šol v južnem delu Koroške“. Z njo je bilo sprejeto načelo, da naj na natančno določenem ozemlju vse otroke poučujejo v nemškem in slovenskem jeziku. Bistven sestavni del Državne pogodbe o ponovni vzpostavitvi neodvisne in demokratične Avstrije z dne 15. maja 1955 so jezikovne pravice slovenske in hrvaške manjšine (7. člen). Pravice vključujejo tudi šolstvo in izobraževanje. Leta 1958 je koroški deželni glavar z uredbo omogočil staršem, da svoje otroke odjavijo od dvojezičnega pouka. Z manjšinskim šolskim zakonom za Koroško (1959) je bila uvedena ureditev, ki prepušča vzgojnim upravičencem odločitev, ali naj njihovi otroci obiskujejo dvojezični pouk ali ne (načelo prijave).

Manjšinski šolski zakon za Koroško je leta 1988 doživel tri bistvene spremembe: v razredih z dvojezičnim poukom je bilo znižano najvišje možno število učenk in učencev, olajšana je bila delitev po učnem jeziku in v razredih, kjer so poleg k dvojezičnemu pouku prijavljenih učenk in učencev tudi učenci, ki imajo samo nemški učni jezik, je bil uveden sistem pouka z dvema učiteljema. Leta 1990 je sledila nadaljnja sprememba: kolikor obstaja utemeljena potreba po dvojezičnem pouku tudi zunaj področja, kjer je bila slovenska narodna skupina tradicionalno naseljena, je tak pouk možen (na tej osnovi je bila ustanovljena Javna dvojezična ljudska šola v Celovcu).

Pomembni mejniki v razvoju šolstva za slovensko narodno skupino in za dvo- in večjezično izobraževalno ponudbo na Koroškem so bili ustanovitev Zvezne gimnazije in zvezne realne gimnazije za Slovence (v Celovcu, 1957), odprtje Dvojezične zvezne trgovske akademije (v Celovcu, 1990) in izgradnja dvojezične Privatne višje šole za gospodarske poklice (v Šentpetru pri Šentjakobu v Rožu, 1989).

Dejstvo je, da se je od srede 19. stoletja v jugovzhodnem delu Koroške, tradicionalnem naselitvenem področju slovenske narodne skupine, jezikovna sestava domačega prebivalstva močno spremenila. K temu so prispevale tudi družbeno-politične razmere in razvoji. Slovenščina je imela v družbi nizek ugled in le sorazmerno majhen del ljudi, ki jim je bila prvi jezik, je do nje razvil pozitiven odnos. Delež slovensko govorečih se je znižal, kar se je v ljudskih šolah posebej poznalo od začetka štirideseth let 20. stoletja. Do sprememb je začelo prihajati v osemdesetih letih, ne nazadnje zaradi političnega razvoja v svetu. Svoje so prispevala tudi znanstvena spoznanja o duševnem razvoju človeka, kajti zgodnje usvajanje dveh ali več jezikov je bilo spoznano kot nekaj pozitivnega. Ta nova tendenca se konkretno kaže v rastočem zanimanju staršev in mladine za dvo- in večjezično vzgojo in izobraževanje.


Häufig gestellte Fragen …

 

Wie ist die Praxis des zweisprachigen Unterrichts an den Volksschulen?
Für Schülerinnen und Schüler, die zum zweisprachigen Unterricht angemeldet sind, ist der gesamte Unterricht an der Vorschulstufe und auf allen vier Schulstufen der Volksschule in annähernd gleichem Ausmaß in deutscher und slowenischer Sprache abzuhalten. Da die Sprachkenntnisse der Schülerinnen und Schüler sehr variieren, ist eine innere Differenzierung und Individualisierung notwendig.

Für Schülerinnen und Schüler, die Schulen im Geltungsbereich des Minderheiten-Schulgesetzes für Kärnten besuchen und nicht zum zweisprachigen Unterricht angemeldet sind, erfolgt der Unterricht in deutscher Sprache.


Kako poteka dvojezični pouk na ljudskih šolah?
Za učenke in učence, ki so prijavljeni k dvojezičnemu pouku, je celoten pouk na predšolski stopnji in na vseh štirih stopnjah ljudske šole v približno enakem obsegu nemški in slovenski, torej dvojezičen. Zaradi različnega znanja slovenščine pri otrocih sta notranja diferenciacija in individualizacija pouka neobhodno potrebni.

Za učenke in učence, ki obiskujejo ljudsko šolo na območju manjšinskega šolskega zakona in niso prijavljeni k dvojezičnemu pouku, je pouk samo v nemščini.





Wer unterrichtet in zweisprachigen Klassen?
In Klassen, in welchen alle Schülerinnen und Schüler zum zweisprachigen Unterricht angemeldet sind, unterrichtet eine Volksschullehrerin/ein Volksschullehrer mit der zusätzlichen Qualifikation für den zweisprachigen Unterricht.

In integrierten Klassen, in welchen zum zweisprachigen Unterricht angemeldete und nicht angemeldete Schülerinnen und Schüler gemeinsam unterrichtet werden, unterrichtet ebenfalls eine Volksschullehrerin/ein Volksschullehrer mit der zusätzlichen Qualifikation für den zweisprachigen Unterricht. Darüber hinaus wird im Ausmaß von 10 bis 12 Wochenstunden eine Volksschullehrerin/ein Volksschullehrer mit der Zusatz­qualifikation zur Teamlehrerin/zum Teamlehrer eingesetzt.

Kdo poučuje v dvojezičnih razredih?
V razredih, kjer so vse učenke/vsi učenci prijavljeni k dvojezičnemu pouku, poučuje učiteljica/ učitelj z dodatno kvalifikacijo za dvojezični pouk.

V tako imenovanih integriranih razredih, kjer so prijavljeni in neprijavljeni učenci in učenke, poučuje prav tako učiteljica/učitelj z dodatno kvalifikacijo za dvojezični pouk. V obsegu 10 do 12 ur tedensko je v teh razredih zaposlen/a še učitelj/učiteljica z dodatno kvalifikacijo za timskega učitelja/timsko učiteljico.




Wie erfolgt die Praxis des Slowenischunterrichts an den Hauptschulen/Neuen Mittelschulen?
Der Unterricht an NMS wird in deutscher Sprache erteilt. Schülerinnen und Schüler, die an NMS zum Slowenischunterricht angemeldet sind, haben Slowenisch im Ausmaß von vier Wochenstunden als Pflichtgegenstand. An einigen NMS wird neben dem slowenischen Sprachunterricht im Rahmen der schulautonomen Möglichkeiten Slowenisch als Arbeitssprache in anderen Pflichtgegenständen (beispielsweise in Mathematik oder Biologie und Umweltkunde) angeboten. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, Slowenisch als alternativen Pflichtgegenstand oder als Freigegenstand zu wählen.


Kako poteka pouk slovenščine na novih srednjih šolah (NSŠ)?
Pouk na novih srednjih šolah je v nemščini. Učenci in učenke, ki so prijavljeni k pouku slovenščine, imajo tedensko štire ure slovenskega jezika kot obvezni predmet. Na podlagi šolske avtonomije ponujajo nekatere NSŠ poleg slovenskega pouka tudi še slovenščino kot delovni jezik v posameznih predmetih (npr. v matematiki ali biologiji). Obstaja pa tudi še možnost, da obiskujejo učenci in učenke slovenščino kot izbirni obvezni ali prosti predmet.




Wird das Kind durch die Anmeldung zum zweisprachigen Unterricht bzw. zum Slowenischunterricht der slowenischen Volksgruppe zugeordnet?

Die zweisprachige Erziehung und Bildung beruht auf einem offenen System. Mit der Anmeldung zum zweisprachigen Unterricht bringen Eltern zum Ausdruck, dass sie für ihr Kind ein spezielles Bildungsangebot der österreichischen Schule wünschen bzw. in Anspruch nehmen wollen.
Eine ethnische Zuordnung oder Überprüfung der Volksgruppenzugehörigkeit ist nicht zulässig.


Ali je prijava k dvojezičnemu pouku oz. pouku slovenščine kriterij za narodno pripadnost? 
Prijav k dvojezičnemu pouku oz. pouku slovenščine se nikakor ne sme zlorabljati za opredeljevanje narodne pripadnosti.




Kann das Kind während des Schuljahres zum zweisprachigen Unterricht / Slowenischunterricht angemeldet bzw. vom zweisprachigen Unterricht/Slowenischunterricht abgemeldet werden?
Eine Anmeldung zum zweisprachigen Unterricht/Slowenischunterricht kann nur am Beginn eines neuen Schuljahres durchgeführt werden.
Eine allfällige Abmeldung vom zweisprachigen Unterricht/Slowenischunterricht kann nur am Ende des Schuljahres erfolgen.


Ali je možna prijava k dvojezičnemu pouku oz. pouku slovenščine med šolskim letom? 
Prijava k dvojezičnemu pouku oz. pouku slovenščine je možna le ob začetku novega šolskega leta.




Kann ich das Kind auch außerhalb des örtlichen Geltungsbereiches des Minderheiten-Schulgesetzes zum zweisprachigen Unterricht anmelden?
Grundsätzlich besteht insbesondere für Angehörige der slowenischen Volksgruppe die Möglichkeit des zweisprachigen Unterrichts an jeder Volksschule in Kärnten. Allerdings wird außerhalb des örtlichen Geltungsbereiches des Minderheiten-Schulgesetzes nur bei nachhaltigem Bedarf und bei einer Mindestzahl von sieben Anmeldungen eine zweisprachige Klasse eröffnet. Wenn die Einrichtung einer eigenen zweisprachigen Klasse nicht zustande kommt, ist sicherzustellen, dass das Kind den zweisprachigen Unterricht an jener Schule besuchen kann, an der zweisprachiger Unterricht angeboten wird.


So možne tudi prijave k dvojezičnemu pouku oz. pouku slovenščine zunaj območja manjšinskega šolskega zakona? 
Načeloma imajo pripadniki/pripadnice slovenske narodne skupnosti možnost, da prijavijo svojega otroka na vsaki ljudski šoli na Koroškem. Vendar se dvojezični pouk izven območja manjšinskega šolskega zakona ponudi le ob zadostnem številu prijav (najmanj 7) in ob trajnostnem povpraševanju. V primeru, da ni dovolj prijav, je treba poiskati šolo, ki je dosegljiva in ponuja dvojezično izobrazbo.




Wie unterstützen Eltern das Lernen der slowenischen Sprache, wenn sie diese nicht können?
Entscheidend ist, dass das Kind zum Sprachenlernen ermutigt und für seine ersten Kenntnisse in der zweiten Sprache gelobt wird. Eine wichtige Voraussetzung für einen gedeihlichen Spracherwerb ist eine positive Einstellung zur Zweisprachigkeit.


Kako lahko starši, ki ne znajo slovensko, podpirajo svojega otroka pri učenju slovenskega jezika? 
Pomembno je, da se otroka opogumi in tudi pohvali. Bistven pogoj za jezikovno napredovanje pa je pozitiven odnos staršev do slovenščine in dvojezičnosti.




Was machen Eltern, wenn sie dem Kind bei den Hausübungen nicht helfen können?
Grundsätzlich sollten die Lehrerinnen und Lehrer die Aufgaben so gestalten, dass die Schülerin/ der Schüler imstande ist, die Hausübung selbstständig zu machen. Ist dies nicht der Fall, sollte dies der Lehrerin/dem Lehrer rückgemeldet werden.


Kako lahko starši pomagajo pri slovenskih domačih nalogah? 
Načeloma naj bi učiteljice in učitelji dajali take domače naloge, ki jih otroci zmorejo sami rešiti. Če ni tako, naj se starši obrnejo na učitelja/učiteljico.




Wird durch das Erlernen des Slowenischen das Erlernen der deutschen Sprache vernachlässigt?
Grundsätzlich kann die Frage mit Nein beantwortet werden. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass vom Erlernen einer weiteren Sprache auch die Muttersprache/Erstsprache profitiert. Das Erlernen des Slowenischen behindert die Entwicklung in der deutschen Sprache nicht.


Ali ovira učenje slovenskega jezika učenje nemškega jezika?
Številne znanstvene raziskave potrjujejo, da koristi učenje novih jezikov tudi učenju materinščine oz. prvega jezika. Učenje slovenščine ne ovira usvajanja in razvoja nemškega jezika.




Was sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zwei- und Mehrsprachigkeit?
Das Wesentlichste für das Erlernen von zwei oder mehr Sprachen ist ein gutes Lernklima, das von Wertschätzung und einer positiven Einstellung gegenüber der zu erlernenden Sprache getragen wird. Damit das Kind die Sprache gut erwerben kann, ist es ratsam, eine kontinuierliche und langfristige Sprachbildung zu ermöglichen.


Kateri pogoji so najbolj pomembni za uspešno dvo- in večjezičnost? 
Najbolj pomembno za uspešno učenje drugih jezikov je dobro učno okolje, ki temelji na spoštovanju novega in na pozitivni drži do vsakega jezika. Da otrok uspešno usvoji jezik, je priporočljivo, da se omogoča kontinuirano in dolgoročno jezikovno izobraževanje.




Welche Vorteile hat die zwei- und mehrsprachige Bildung?
Nachgewiesen sind folgende Vorteile:

  • persönliche Bereicherung
  • Förderung der interkulturellen Fähigkeiten
  • gute Voraussetzung für den Erwerb weiterer Sprachen
  • Offenheit für andere Kulturen, Länder und Menschen
  • gute Berufsperspektiven
  • Kreativität und Flexibilität im Denken
  • Neugier und Offenheit für neue Situationen

     

Kakšne prednosti ima dvo- in večjezična izobrazba?
Naslednje prednosti so dokazane:

  • osebna obogatitev
  • vzpodbujanje intelektualnih sposobnosti
  • dobra podlaga za učenje nadaljnjih jezikov
  • odprtost za druge kulture, dežele in ljudi
  • dobre možnosti na trgu dela
  • kreativnost in fleksibilnost v mišljenju, drži in delovanju
  • radovedno in odprto ravnanje z novimi situacijami

 

Veröffentlicht am 23.07.2019