Allgemeines

Die Bildungsdirektion für Kärnten hat aus aktuellem Anlass einen internen Krisenstab zum Thema „Ukraine-Krieg“ eingerichtet, um geflüchtete Personen – im Speziellen im Schulbereich – zu helfen bzw. zu unterstützen.

In den Downloads finden Sie dazu ein Informationsblatt in den Sprachen Deutsch, Ukrainisch und Englisch (in Bearbeitung).

Für spezielle Anliegen zum Thema Ukraine-Krieg sind wir unter folgenden Kontaktdaten erreichbar:

 

 

Ukraine-Krieg Krisenstab BDK
Ansprechperson: Melanie Stach, BA, MA
E-Mail: servicestelle@bildung-ktn.gv.at
Tel: +43 699 15812611

Photo by Elena Mozhvilo on Unsplash

Krieg in der Ukraine

Kinder und Jugendliche, die aufgrund der Kriegswirren aus der Ukraine flüchten mussten und in Kärnten untergebracht sind, können in Kärnten eine Schule besuchen. Solange sie ein temporäres Aufenthaltsrecht haben, sind sie nicht schulpflichtig, dürfen aber eine Schule besuchen. Der Schulbesuch kann dazu beitragen, den traumatischen Erlebnissen eine Tagesstruktur und Kontakt mit Gleichaltrigen entgegenzusetzen.  Bei einem dauerhaften Aufenthaltsrecht werden die Kinder und Jugendlichen schulpflichtig.

Wenn ein Schulplatz für Kind benötigt wird, reicht ein formloses Schreiben an servicestelle@bildung-ktn.gv.at. Die Bildungsdirektion Kärnten kümmert sich um einen Schulplatz und setzt sich danach mit den Betroffenen in Verbindung!

Ukraine-Informationsblatt der Bildungsdirektion Kärnten.pdf
Ukraine-Informationsblatt-der-Bildungsdirektion-Kärnten (ukrainisch) .pdf

Informationsschreiben Ukraine.pdf

Informationsschreiben Ukraine Ausgabe 3.pdf

Infoschreiben Ukraine Ausgabe 5.pdf

Unterstützungsangebote durch das BMBWF

Der Österreichische Integrationsfonfs ÖIF hat sich zum Ziel gesetzt, sowohl engagierte österreichische Jugendliche als auch junge Vertriebene möglichst direkt an der gleichen Schule/im nahen schulischen Umfeld zu matchen und

zusammenzuführen. Aus diesem Grunde startet der ÖIF gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt BKA, dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und den Bildungsdirektionen sowie dem

Staatssekretariat für Jugend und zahlreichen Ehrenamtsorganisationen ein österreichweites Buddy-Programm für junge Menschen, die aus der Ukraine vertrieben wurden.

Sollte es an Ihrem Standort Personen geben, welche freiwillig und ehrenamtlich ukrainische Jugendliche als Buddies begleiten und unterstützen wollen/könnten, dann bitte ich Sie, sich mit dem ÖIF und der Bildungsdirektion für Kärnten in Verbindung zu setzte, damit wir gemeinsam einen Termin organisieren können.

Die organisatorische Abwicklung des Programms selbst wird vom ÖIF übernommen. Dieser übernimmt das Matching und stellt für die Buddies ein Einschulungsprogramm zur Verfügung. Die Buddy-Partnerschaft wird von den Buddies individuell gestaltet. Von Seiten des ÖIF werden zusätzlich regelmäßige Austauschtreffen organisiert. Interessierte können sich auf www.integrationsfonds.at/buddy-programm anmelden. Aber wie schon erwähnt sich bitte auch mit der BD in Verbindung setzen, damit wir vorerst zumindest einmal einen Termin festlegen können. Über diesen würde der ÖIF auch gerne die Medien informieren und einladen.

Infoblatt-Buddyprogramm.pdf
Buddy-Programm-Flyer-Schulversion-zum-Selbstdrucken-02.pdf
 

Krieg in der Ukraine – Hilfe und Unterstützung durch das BMBWF

https://www.bmbwf.gv.at/Themen/ep/videodolmetsch.html

https://sprachportal.integrationsfonds.at/ukraine

Fortbildungstipps für Lehrpersonen: Geflüchtete Schüler*innen in der Schule

Information zum österreichischen Bildungsweg in Österreich

Wir dürfen Ihnen die aktuelle Broschüre „Bildungswege in Österreich“ als Information für ukrainischen Flüchtlinge zur Verfügung stellen.

Sie enthält eine Zusammenschau der wichtigsten Informationen zum Aufbau, der Struktur und der Vorgaben des österreichischen Bildungsweges.

Bildungswege in Österreich.pdf

Veröffentlicht am 17.03.2022