„klimaaktiv Gold“ für Volksschule Arnoldstein

Die Volksschule Arnoldstein erhielt heuer nach Abschluss einer Monitoringphase durch den „Klima- und Energiefonds“ die „klimaaktiv Gold“-Zertifizierung in der Nutzung. Österreichweit rangiert die Naturparkschule Dobratsch bei 30 im Jahr 2019 ausgezeichneten Projekten sogar auf Rang drei. „Eine großartige Leistung und ein eindrucksvolles Bekenntnis zu Ökologie und Energieeffizienz im Gebäudesektor“, freut sich Energiereferentin LR.in Sara Schaar über den Vorreiterstatus der Volksschule Arnoldstein. So gilt der klimaaktiv-Gebäudestandard österreichweit als Qualitätszeichen nachhaltiger Gebäude mit besonderem Fokus auf Klimaschutz und Energiesparen.

Mit Unterstützung von Land und Bund wurde die Volksschule Arnoldstein von der Marktgemeinde Arnoldstein mit ökologischen Materialien thermisch hochwertig saniert und barrierefrei erschlossen. „Die Naturparkschule ist der beste Beweis dafür, das zukunftsorientiertes, klimaschonendes Sanieren einen großen Mehrwert schafft“, so Schaar. Nach Fertigstellung des Projektes 2016 wurde ein externes Energieverbrauchsmonitoring beauftragt, um die Betriebsführung zu optimieren. Bereits im zweiten Betriebsjahr konnte durch Optimierungsmaßnahmen der Energieverbrauch der Wärmeversorgung für Heizung und Warmwasser, welche über Nahwärme erfolgt, auf 68 Kilowattstunden pro Quadratmeter Nutzfläche im Jahr gesenkt werden – und das, obwohl die mittlere Raumlufttemperatur im Winterhalbjahr bei 22,15 Grad Celsius lag.

Der klimaaktiv-Gebäudestatus wird Wohn- und Dienstleistungsgebäudetypen jeweils für den Bereich Neubau und Sanierung verliehen. Die Kriterienkataloge sind nach einem 1.000-Punkte-System aufgebaut. „Die Volksschule Arnoldstein hat in der Nutzung 985 von 1.000 klimaaktiv-Punkten erreicht und somit eine klimaaktiv Gold-Zertifizierung erhalten“, freut sich Schaar.

Text: LPD Kärnten, Pinter/Böhm
Foto: Büro LR.in Schaar