Hilfe für Lavamünd

Österreichisches Jugendrotkreuz hilft den Opfern des Hochwassers in Lavamünd.Mit einer beispielgebenden Aktion hat sich das Österreichische Jugendrotkreuz kurzfristig dazu entschlossen, der schwer betroffenen Bevölkerung im Hochwassergebiet von Lavamünd zu helfen

Unter der Initiative des Landesleiters von Kärnten, Dipl. Päd. BSI Peter Michael Begusch, Landesschulinspektor Ing. Herbert Torta, Bezirksschulinspektor Thomas Haudej und Landesgeschäftsführer Dr. Karl Warum hat das Kärntner Jugendrotkreuz einen Betrag von 10.000 Euro zur Verfügung gestellt, der von der Bundesorganisation verdoppelt wurde!

Mit diesen insgesamt 20.000 Euro, welche gestern dem Direktor der Hauptschule Lavamünd, Werner Sternjak, übergeben wurden, sollen Kinder im Hochwassergebiet finanzielle Hilfe erhalten um dringend notwendige Anschaffungen zu tätigen. Sternjak und sein Team stellen als Begründer der Aktion „Muttropfen“ die Aufsicht über das Geld und die ordnungsgemäße Verteilung sicher. Die „Muttropfen“ sind eine Bausteinaktion die von der Hauptschule Lavamünd ins Leben gerufen wurde und mit der Geld für die Hilfe vor Ort gesammelt werden soll.

Landesleiter des Jugendrotkreuzes in Kärnten, Peter Michael Begusch: „Wir hoffen, dass wir mit diesem Geld einen wichtigen Beitrag zur Hilfe in diesem Gebiet leisten können.“

DOWNLOADL:

KTZ_10.11.2012

Kleine_10.11.2012