EU Study visit „Youth unemployment and employability”

Landesschulinspektor Axel Zafoschnig nahm vom 4. bis 8. November in George Town, Grand Cayman, zusammen mit zwölf weiteren BildungsexpertInnen aus den EU-Mitgliedsstaaten am Studienbesuch und Bildungsgipfel zum Thema Berufs- und Karriereaussichten von Jugendlichen in der EU teil.

Die Delegation wurde vom Cayman Islands Further Education Center (CIFEC) bestens betreut und vor Ort mit VertreterInnen des Bildungsministeriums und diverser erfolgreicher Unternehmen zusammengebracht. In den zahlreichen Exkursionen zu unterschiedlichen Schulen und Bildungseinrichtungen, aber auch zu kulturellen Einrichtungen und touristischen Attraktionen, konnten sich die europäischen ExpertInnen der Berufsbildung ein Bild davon machen, wie man sich der Thematik Nach- und Höherqualifizierung von Jugendlichen, sowie Vermeidung der Jugendarbeitslosigkeit, nähert. In den zahlreichen nationalen Präsentationen jener Mitgliedsstaaten, die in der Berufsbildung bereits einen erfolgreichen Weg beschritten haben (Österreich, Deutschland, Norwegen, Frankreich oder Italien), kam klar zum Ausdruck, dass sich erfolgreiche Berufsbildung bei Jugendlichen entweder über staatliche oder private Anbieter organisieren lässt und dass eine solche Ausbildung entweder an Schulen oder in den Unternehmen erfolgen kann. In Ländern wie Deutschland und Österreich gibt es ergänzend das duale System, in dem eine Mischform zwischen Schule und Betrieb angeboten wird, weshalb in diesen beiden Ländern die Jugendarbeitslosigkeit sehr gering ist. Besondere Bedeutung kommt in Österreich in diesem Zusammenhang und in Verbindung mit der Deckung der Bedürfnisse von Wirtschaft und Industrie vor allem den berufsbildenden höheren Schulen zu, weil diese ihre AbsolventInnen an HTL, HAK oder HUM fünf Jahre lang gezielt auf Beruf oder auf Fachhochschule bzw. Universität ausbilden.

Auf den Cayman Islands, wo vor allem der Tourismus und das Bankwesen, sowie die Rechtsberatung und Verwaltung eine besondere Rolle spielen, gilt es die Motivation der einheimischen Jugendlichen hin zu einer beruflichen Karriere entsprechend zu steigern und sie angemessen auf die nachgefragten Berufe vorzubereiten. Dies geschieht zurzeit zum Beispiel an der Vorzeigeschule im Ostteil der Insel, der Clifton Hunter High School, oder am UCCI (University College Cayman Islands) sowie eben am CIFEC-Weiterbildungszentrum.

An touristischen Einrichtungen, die einen hohen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften aufweisen, gibt es etwa die zahlreichen großzügigen Hotel-Ressorts am Seven-Mile-Beach oder an der East Coast, sowie die Turtle Farm, die sich der Schildkrötenzucht verschrieben hat, bzw. die Exkursionen der Firma Red Sail, die zum Schwimmen mit den Stingrays, den Stachelrochen, die dort am Korallenriff leben, einladen. Überhaupt kommt dem Wassersport, wie dem Tiefseetauchen, dem Schnorcheln, dem Surfen und anderen motorbetriebenen Wassersportarten, auf den Cayman Islands große Bedeutung zu.

Aber auch die Rechtsfirmen, die etwa Bankenregistrierungen, Schiffsregistrierungen oder die Betreuung von Mutual Funds (Wertpapier-Investmentfonds), sowie Patentregistrierungen vornehmen, genießen auf dem fünftgrößten Finanzplatz der Welt und dem vormaligen Steuerparadies Cayman Islands einen hohen Stellenwert.
Weiters gibt es in Technik und Industrie zahlreiche lukrative Arbeitsplätze, wie etwa in den Bereichen Schiffsmaschinenbau, Flugtechnik aber auch Automotive Engineering.