Kardea! Der 1. österreichweite Finanzbildungspreis für junge Menschen rund um ihre Ideen zum Thema Geld!

Kinder und Jugendliche wachsen in einer dynamischen, zunehmend digitalen Geld- und Finanzwelt auf. Status- und Gruppendruck sind in dieser Zielgruppe für viele deutlich spürbar. Mit Geld verantwortungsbewusst und gut überlegt umgehen zu können, wird darum immer wichtiger. Finanzbildung spielt daher eine große Rolle. Sie beinhaltet ein Grundwissen über Finanzbegriffe, das Entwickeln und Hinterfragen von Einstellungen zu Geld und ein reflektiertes verantwortungsbewusstes Geldverhalten.

Es kann jeder Beitrag eingereicht werden, der zeigt, dass sich Kinder und Jugendliche dem Umgang mit Geld gewidmet haben. Das Medium ist frei wählbar: vom selbstgemalten Bild, über ein Plakat, ein Video, Games, ein Schulprojekt, ein Theaterstück bis hin zur Social -Media- Aktion– es ist alles erlaubt. Projekte können bis einschließlich 31. Oktober 2019 über www.kardea.org eingereicht werden!

Mitmachen können alle Schüler/innen, entweder einzeln oder gemeinsam als Gruppe. Damit es fair bleibt, kann in drei unterschiedlichen Kategorien eingereicht werden: Kategorie 1 für Volksschüler/innen, Kategorie 2 für Unterstufenschüler/innen (AHS Unterstufe, NMS) und Kategorie 3 für Oberstufenschüler/innen (AHS Oberstufe, BMS, BHS, PTS, Berufsschulen). Allgemeinbildende und Berufsbildende Schulen werden getrennt bewertet. Arbeiten, die im Rahmen von Schulprojekten entstanden sind, können ebenfalls gerne eingereicht werden!

Neben der Auszeichnung als KARDEA!- Preisträger/in gibt es zahlreiche Geld-und Sachpreise zu gewinnen. Alle ausgewählten Projekte erhalten zudem ein Zertifikat, welches man Bewerbungsunterlagen beilegen kann.

Downloads:

Kardea Factsheet Lehrkräfte

café+co Video-Wettbewerb: #BESTEPAUSE MACHT SCHULE

Das Schuljahr geht in die letzte Runde und alle Prüfungen sind gemeistert? Dann hat café+co für engagierte und kreative SchülerInnen-Teams noch eine letzte spannende Aufgabe, bevor es ab in die Sommerferien geht: café+co serviert in vielen öffentlichen Einrichtungen, wie z.B. Schulen, Bahnhöfen und Shopping-Centers besten Kaffee, kalte und heiße Getränke sowie Snacks in großer Auswahl – alles frisch und von bester Qualität. Damit werden die wichtigen Pausen einfach um ein Stückchen besser. Was die teilnehmenden Schulteams jetzt tun sollen? Eine Idee für einen kurzen Video-Clip, der sich mit dem Thema #BESTEPAUSE befasst. Es kann ein Werbespot sein, eine witzige Story, ein Musikvideo (bitte nur mit eigener Musik) oder einfach etwas Verrücktes und Buntes.

Das Video darf maximal 90 Sekunden lang sein, sollte keine Musik oder Videos von Dritten enthalten und muss bis zum 7. Juli eingelangt sein. Anmeldefrist ist der 6. Juli.

Eine Jury aus Kreativen, Marketingspezialisten und café+co-MitarbeiterInnen wird bis zum 7. Juli 2019 die Auswahl treffen und dann veröffentlichen.

Nähere Informationen zur Einreichung sowie zum Wettbewerb finden Sie unter: https://www.cafeplusco.com/bestepauseschule/

67. Jugendredewettbewerb 2019

Der Österreichische Jugendredewettbewerb steht für die Möglichkeit junger Menschen ihre Meinungen und Gedanken frei zu äußern, dies jedoch in Respekt vor anderen und ohne, dass es zu einer Abwertung von einzelnen oder Gruppen unter anderem aufgrund von Geschlecht, Geschlechtsidentität, sexueller Orientierung, Behinderung, ethnischer Zugehörigkeit, nationaler Herkunft oder religiöser Zugehörigkeit kommt.

Anmeldung können online mittels Formular auf der Homepage www.jugend.ktn.gv.at oder direkt bei Frau Ingeburg Podgornig, E-Mail: ingeburg.podgornig@ktn.gv.at, vorgenommen werden.

TERMINE:

9.April 2019 · Villach
Vorausscheidung alle Kategorien

11.April 2019 · Klagenfurt
Vorausscheidung alle Kategorien

26. April 2019 · Klagenfurt
Finale

Noch ein spezieller Hinweis für interessierte Teilnehmer/innen  am Redewettbewerb: Um sich optimal auf die Rede vorzubereiten oder sich einfach nur Tipps zu holen, wird am 25. März 2019 ein kostenloses Rhetoriktraining angeboten.

Downloads

Ausschreibung Landesregierung Schulen 2019

Folder

 

Globaler BürgerInnen-Dialog zur Zukunft der Mobilität

Was hältst Du von automatisierter Mobilität und wie diese in unser Leben eingreifen wird? Bist Du ein Fan davon und verfolgst diese Veränderungen voller Erwartung oder stehst Du dieser Entwicklung eher kritisch und skeptisch gegenüber?

WANN: Nutze die Chance, gemeinsam mit rund 100 Kärntner BürgerInnen am 6. April, von 09 bis 17 Uhr über automatisierte Mobilität zu diskutieren und somit einen aktiven Beitrag zur Mobilität der Zukunft zu leisten!
WO: see:PORT, Hauptstraße 204 (BKS Gebäude, 2 OG), 9210 Pörtschach am Wörthersee

Downlaods:

Einladung Bürgerinnendialog
BürgerInnenDialog Poertschachv Poster

 

Weitere interessante Veranstaltungstermine

„derBrutkasten – Networking Breakfast Kärnten”: 12. März 2019, 8:30 – 11 Uhr,
mit Philip Hofmacher und Sebastian Taucher
weitere Informationen

„Entrepreneurship-Evening”: 14. März 2019, 18:00 Uhr, see:PORT in Pörtschach
mit Harald Raetzsch
weitere Informationen

„Start (up) Friday Friday – Episode 12“: 29. März 2019 um 15:00 Uhr, see:PORT in Pörtschach
mit Berthold Baurek-Karlic (Venionaire Capital), Werner Sattlegger (Art of Life), Drazen Ivanis (Adage) und Bojan Jukic (GoUrban) und Markus Salzer (VEEV)
weitere Informationen

”Startups and Entrepreneurs on Ski“: 30. März 2019 um 09:00 Uhr, Sportberg Goldeck
in Kooperation – Bergaffen, SIC, I3, Makerspace Carinthia und see:PORT
weitere Informationen 

„Kamingespräch „Disruption“ mit Peter Brandl ”: 4. April 2019, 18:00 Uhr, see:PORT in Pörtschach
mit Peter Brandl
weitere Informationen

 „Globaler BürgerInnen-Dialog 2019 – Automatisierte Mobiliät”: 6. April 2019, 9:00 – 16:30 Uhr, see:PORT in Pörtschach
weitere Informationen 

„Der letzte Führerscheinneuling … ist bereits geboren – Vortrag Dr. Mario Herger (Silicon Valley) ”: 6. April 2019, 17:00 Uhr, see:PORT in Pörtschach
weitere Informationen

 

ATRIO Jugendfonds S’COOL 2019

Jedes Jahr gibt es bis zu € 10.000 für Schulprojekte in Kärnten, Italien und Slowenien. Einreichen können alle Schulen/Schulklassen aus Kärnten (es gibt keine Einschränkungen in puncto Schultypen, Schulstufen oder Art des Projektes), in Kooperation mit Schulen aus Italien oder Slowenien. Neue Projekte können ab sofort bis 31.12.2019 eingereicht werden. Die Einreichung erfolgt ausschließlich über die ATRIO Homepage: https://www.atrio.at/de/news-events/atrio-jugendfonds

Downloads:

A5-Flyer Jugendfonds SCOOL

Aufruf zum Wettbewerb: Europäisches Sprachensiegel 2019

Es ist wieder so weit: Der von der Europäischen Kommission ins Leben gerufene internationale Wettbewerb um das begehrte Europäische Sprachensiegel geht in eine neue Runde! Wir sind bereits gespannt auf innovative Initiativen für den Sprachunterricht und das Sprachenlernen zum diesjährigen Schwerpunktthema „Sprachliche und kulturelle Vielfalt wahrnehmen und wertschätzen“.

Kindergärten, Schulen, Pädagogische Hochschulen, Fachhochschulen, Universitäten, Institutionen der Erwachsenenbildung sowie Vereine, Behörden, Gemeinden und NGOs sind dazu eingeladen, ihre Projekte bis zum 5. Mai 2019 einzureichen und der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Sämtliche Infos zum Wettbewerb finden Sie unter www.oesz.at/sprachensiegel.

Downloads: 

ÖSZ-Aufruf zum Wettbewerb: Europäisches Sprachensiegel 2019

 

u19 – CREATE YOUR WORLD

Konkrete Projekte von ganzen Schulklassen, Einzelpersonen und auch Projektgruppen, einfache Ideen oder Designs für die Zukunft können ab sofort unter http://prix.aec.at/u19/ eingereicht werden.

Mitmachen dürfen alle, die nicht älter als 19 Jahre alt sind (Stichtag 01.03.2019) und in Österreich wohnen.

Alle Einreicher/innen bekommen ein schriftliches Feedback der Jury zum eingereichten Projekt und ein Gratisticket für das Ars Electronica Festival 2019!, um sich Inspiration für das nächste Projekt holen zu können. Außerdem haben alle Einreicher/innen die Chance, für weitere Projekte oder Auftragsarbeiten im Rahmen vom Ars Electronica Netzwerk ausgewählt zu werden.

Ganz neu: Schulklassen bekommen einmalig für eine abgeschlossene Einreichung zusätzlich einen Gratis‐Besuch ins Ars Electronica Center mit freier Terminwahl im Kalenderjahr 2019!

Nähere Detailinformationen finden Sie unter https://ars.electronica.art/u19/de/prix/

JETZT PROJEKT EINREICHEN unter http://prix.aec.at/u19/

Kontakt für Rückfragen:

E-Mail:prixars.u19@ars.electronica.art
Tel.: +43‐732‐7272‐73

Downloads:
u19-Prix-Informationen 2019

 

Wissenschaftspreis 2019

Mit dem Wissenschaftspreis der Margaretha Lupac-Stiftung für Parlamentarismus und Demokratie wird entweder ein wissenschaftliches Gesamtwerk, eine wissenschaftliche Publikation oder eine abgeschlossene, beurteilte Dissertation ausgezeichnet. Eingereichte Publikationen/Dissertationen dürfen nicht älter als drei Jahre sein. Selbst- und Mehrfachnominierungen sind möglich. Der Preis ist mit 15.000 € dotiert und kann auf bis zu drei BewerberInnen aufgeteilt werden. Bewerbungen sind zwischen dem 15. Jänner und dem 15. Juni 2019 möglich. Die Auswahl der PreisträgerInnen erfolgt durch das Stiftungs-Kuratorium auf Basis eines Jury-Vorschlags.

Besondere Kriterien für die Zuerkennung der Auszeichnung sind u. a.:

  • Der Beitrag zum vertieften Verständnis für die Grundlagen, die Funktionsweise und die Grundwerte der österreichischen Republik/Demokratie.
  • Die Darstellung der Bedeutung von Toleranz im Diskurs über Fragen der Politik, der Kunst und der gesellschaftlichen Entwicklung.
  • Die Bezugnahme auf die internationale und/oder europäische Dimension der jeweiligen Fragestellung.
  • Die Berücksichtigung von Chancen und Stärken, aber auch den Herausforderungen und Reformen der parlamentarischen Demokratie und ihren Institutionen in Österreich.
  • Die enthaltenen Anstöße für eine breitere Diskussion zu diesen Themen in der Öffentlichkeit.

Ausschreibung Wissenschaftspreis 2019

Richtlinie Wissenschaftspreis 2019

Bewerbungsformular Wissenschaftspreis 2019

FH Kärnten Maturaprojekt-Wettbewerb 26.04.2019

Vorwissenschaftliche Arbeiten & Diplomarbeiten können in den folgenden Kategorien/Themenfeldern eingereicht werden:

  • Gesundheit
  • Wirtschaft
  • Technik

Projekteinreichungen sind ab sofort online möglich unter: www.fh-kaernten.at/mpw

Einreichfrist: 31. März 2019, 00:00 Uhr

Alle eingereichten Projekte werden im Rahmen einer Posterpräsentation am Freitag, 26. April 2019 an der FH Kärnten am Campus Villach von den Projektteams vorgestellt.

  1. Preis: € 1.000,-
  2. Preis: €    500,-
  3. Preis: €    250,-

NEU: Silicon Alps Sonderpreis „Smarte Systeme“

Die drei besten eingereichten Arbeiten mit Bezug zu smarten Systemen werden jeweils mit € 500,- prämiert. Der 1. Platz darf sich zusätzlich über einen Praktikumsplatz bei einem der Silicon Alps Cluster Partner freuen.

Rückfragen an Frau Martina Keuschnig, BA von der FH Kärnten unter:
Tel.: +43 (0)5 / 90500-7301
E-Mail: m.keuschnig@fh-kaernten.at

Downloads:

FH Kaernten Maturaprojekt-Wettbewerb 2018-19

Tabakpräventionsinitiative 2018/19 „Leb dein Leben. Ohne Rauch. YOLO!“

Das Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) und der Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) gehen heuer bereits zum vierten Mal mit der Tabakpräventionsinitiative und einem österreichweiten Klassenwettbewerb an Schulen. Positive Anreize zu setzen und passende Alternativen zu bieten, um bei Kindern und Jugendlichen dem frühen Einstieg in das Rauchen entgegenzuwirken, ist das erklärte Ziel der Tabakpräventionsinitiative 2018/19 „Leb dein Leben. Ohne Rauch. YOLO!“. Sie wird heuer bereits zum vierten Mal durchgeführt und kann mittlerweile mit beeindruckenden Erfolgszahlen aufwarten: Seit Beginn der Initiative haben knapp 10.000 Schüler /-innen am Klassenwettbewerb teilgenommen, der das Thema „Nichtrauchen“ spielerisch in den Alltag der 10- bis 14-Jährigen integriert. Eine Quizz-App und ein Fotowettbewerb stärken das Gemeinschaftserlebnis in der Klasse, Votings via Social-Media-Plattformen sprechen die Kinder und Jugendlichen über ihre bevorzugten Kommunikationskanäle an.

Klassenwettbewerb für alle 10- bis 14-Jährigen

Am Ende des Wettbewerbs, der ab sofort bis 1. Februar 2019 läuft, stehen die beliebten Schall-ohne-Rauch-Events. Gefeiert und mit attraktiven Geldpreisen für die Klassenkassa ausgezeichnet werden jeweils die ersten drei Klassen pro Bundesland mit den meisten Stimmen und den kreativsten Klassenfotos. „Nichtrauchen wird jugendgerecht mit einem coolen Lebensstil, Spaß und Eigenverantwortung in Verbindung gebracht. Gleichzeitig wird das Basiswissen über Rauchen und Gesundheit verbessert und das Teamerlebnis in den Klassen zu gesundheitsrelevanten Themen gefördert“, beschreibt Dr. Klaus Ropin, Geschäftsbereichsleiter des Fonds Gesundes Österreich, das umfangreiche und wirkungsvolle Maßnahmenpaket. Dazu stehen zum Beispiel ausgearbeitete Unterrichtsmaterialen für Pädagog/-innen zur Verfügung, die bisher weit über 7.000-mal von der Webseite der Tabakpräventionsinitiative www.yolo.at heruntergeladen wurden. Ergänzt wird das Angebot mit „plus“, einem Lebenskompetenzprogramm für Schulen, „Übers Rauchen reden“, das die Elternarbeit unterstütz, und dem „Rauchfreitelefon“.

Kinder und Jugendliche abholen

Die Tabakpräventionsinitiative „Leb dein Leben. Ohne Rauch. YOLO!“ ist im Sinne der Gesundheitsförderung viel mehr als eine klassische Anti-Rauch-Werbekampagne. Die Initiative setzt auf mehrere Handlungsstränge und Ebenen und wurde in enger Zusammenarbeit mit Kindern und Jugendlichen entwickelt. Laufende Fokusgruppen und Befragungen stellen sicher, dass sich wandelnde Bedürfnisse der Zielgruppe in die Arbeit einfließen. „Wir holen die Kinder und Jugendlichen da ab, wo sie sind, in ihren sozialen Gruppen, in der Schule, aber auch im Internet. Nur so ist garantiert, dass Tabakprävention als Thema auch ankommt und erfolgreich zum Ziel führt: Kinder und Jugendliche sollen mit dem Rauchen gar nicht erst anfangen“, betont Ropin.

Die Maßnahmen für die Tabakpräventionsinitiative 2018/19 „Leb dein Leben. Ohne Rauch. YOLO!“ wurden vom Fonds Gesundes Österreich (FGÖ) gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium, der ARGE-Suchtvorbeugung und partizipativ mit Jugendlichen entwickelt und werden in Kooperation mit der Österreichischen ARGE-Suchtvorbeugung durchgeführt. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Fonds Gesundes Österreich (FGÖ).